Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht - Kontakt: Bad Zwischenahn icon---Email gelb / Tel.: 04403-94880 | Edewecht icon---Email gelb / Tel.: 04405-9856611

Elternrat fürchtet Unterrichtschaos

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

2017 10 11 - Elternrat fuerchtet UnterrichtschaosDas Gymnasium musste zu Schuljahresbeginn 106 Lehrerstunden an Grundschulen abgeben. Nun fallen durch Mutterschutz und längere Krankheiten weitere Lehrer aus, doch an den Abordnungen ändert sich nichts.

Bad Zwischenahn /Edewecht - An den Schulen herrscht gerade Ferienruhe. Doch beim Schulelternrat des Gymnasiums Bad Zwischenahn/Edewecht herrscht ziemliche Betriebsamkeit. Grund: Nach den Herbstferien wird sich die Unterrichtsversorgung noch einmal verschlechtern. „Uns werden durch Mutterschutz und längere Krankheit noch einmal 60 Unterrichtsstunden fehlen", sagt Elternratsvorsitzende Katharina Hungerland.

Dabei hat das Gymnasium eigentlich genug Lehrer. Zumindest auf dem Papier. Denn bereits zum Schuljahresbeginn musste man 106 Lehrerstunden an Grundschulen abgeben. Weil dort Personal fehlt, hat das Land die teilweise Abordnung von Lehrern angeordnet. „Man kann auch von Lehrerlandverschickung sprechen", so Hungerland.

Klasse aufgeteilt

Da das Gymnasium angeblich so gut versorgt sei, habe die Landesschulbehörde Lehrer dort abgezogen. Für die Hälfte der Klassen mussten neue Stundenpläne gemacht werden. Der Einstieg in die Ganztagsschule musste für die Jahrgänge acht, neun und zehn gekippt werden. Und im siebten Jahrgang wurde eine Klasse aufgelöst, die Kinder auf die anderen Parallelklassen verteilt. „Das hat für viel Unruhe und Unmut gesorgt und Freundschaften belastet", sagt Hungerland.

Auf dem Papier hat das Gymnasium zwar nun noch eine Versorgung von 97 Prozent. Aber eben nur auf dem Papier. „Wir wollten eigentlich die abgeordneten Lehrkräfte wieder voll bei uns an der Schule haben, das hat die Behörde aber abgelehnt", kritisiert sie. Gespart werden muss nun bei den Arbeitsgemeinschaften. „Wenn das ein Dauerzustand wird, werden wir eine Schule ohne Gesicht", meint die Mutter.

Brisant wird es aber, wenn noch weitere Lehrer ausfallen. „Eine Grippewelle würde an die Substanz gehen. Denn fällt auch Pflichtunterricht aus", sagt Hungerland. Die Abordnungen hält sie für falsch. Denn Gymnasiallehrer seien an den Grundschulen nicht richtig eingesetzt. Dort gehe es gerade bei den kleineren Kindern weniger um reine Wissensvermittlung als um spielerische Prozesse. "

Studenten verpflichten

Außerdem: Einige Grundschulen holen sich Studenten nach dem ersten Staatsexamen als Aushilfen. Die könnte die Lücken an den Grundschulen viel besser schließen. Für die Pausenaufsicht brauche man schließlich keinen Gymnasiallehrer.

Ein weiteres Problem: Die Gymnasien finden keine Feuerwehrlehrer mehr, und Studenten dürfen sie nicht beschäftigen. „Der Arbeitsmarkt ist leer gefegt", sagt Hungerland.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Thematisch relevante Beiträge:

Unesco Projektschule

UNESCO Projektschule 200px

Begabtenförderung

footer Begabung 200px

Umweltschule in Europa

Umweltschule 200px

Logo rund 100px

PraeventionsAG 100px

 Schulsanitaetsdienst 100px

Werder Lebenslang aktiv hoch 2D 100px

 Comenius Projekt 100px

Jufo 100px



K

o

n

t

a

k

t